Biber Details

Die Pfadfinderbewegung begann in England im Jahre 1907 und ihr Begründer war ein Mann namens Robert Baden-Powell; B.-P. wie er über die Jahre nur kurz genannt wird.
B.-P. wurde in London am 22. Februar 1857 geboren. Er war ein begeisterter Naturbursche, und immer nach neuen Abenteuern suchend.
B.-P. war 1876 bei der Britischen Armee, wo er schnell Karriere machte und schließlich den Rang des Leutnant-General bekleidete. Sein Interesse am Wohlergehen seiner Truppen verleitete ihn dazu, viele Neuerungen einzuführen, um das Durchhaltevermögen und die Qualität seiner Soldaten zu verbessern. Er lehrte sie in unterschiedlichen Bereichen, wie Beobachtung, Spuren lesen, Kochen und Karten lesen, um in der Natur besser zu recht zu kommen. Die Tatsache war, dass er seinen Soldaten dadurch mehr Selbstvertrauen mitgegeben hat – auf allen Wegen des Lebens
Während er in der Armee tätig war, schrieb er in einem kleinen Buch über diesen Bereich des Armee-Lebens, welches er AIDS OF SCOUTING bezeichnete. Dieses Buch war es, welches das Fundament für die Pfadfinderbewegung freilegte.

Als er von Übersee nach England zurückkehrte, war B.-P. sehr überrascht, dass sein Buch so populär wurde und Gebrauch in Schulen und Vereinen fand um junge Knaben auszubilden.

B.-P. überarbeitete das Buch AIDS OF SCOUTING und nannte das neue Buch SCOUTING FOR BOYS. Es fand ebenfalls reges Interesse bei den Knaben, welche sich in kleine Gruppen, PATROUILLEN genannt, zusammenschlossen um SCOUTING auszuüben.

Das war der Beginn. Patrouillen bildeten Trupps, Erwachsene wurden rekrutiert um diese zu führen, und Baden-Powell zog sich aus der Armee zurück um diese neue, aber schnell anwachsende Organisation, BOY SCOUTS genannt, zu leiten.

Die Pfadfinder waren nur für ältere Knaben, aber es dauerte nicht lange bis auch die jüngeren Knaben beitreten durften. Wie auch immer, B.-P. erkannte, dass die jüngeren Mitglieder ein anderes Programm benötigten, und schrieb ein neues Buch, THE WOLF CUB HANDBOOK (Wölflingsbuch), und 1916 wurden die Wölflinge bei den Pfadfindern eingeführt.

Seit diesem Zeitpunkt wuchs die Pfadfinderbewegung  und erstreckte sich über die gesamte Erde. Bevor B.-P. 1941 starb, wurde er von König Edward VII zum Ritter geschlagen und von König George V zum Lord ernannt.

In den 60er Jahren drängten immer jüngere Knaben zu den Pfadfindern und wurden bei den Wölflingen untergebracht.

1971 wurde in Kanada, in Winnipeg, erkannt, dass für die jüngeren Knaben ein anderes Programm benötigt wird. So wurde ein für die 5 bis 7 Jährigen experimentelles Programm gestartet, BEAVERS genannt. Das Programm erwies sich als großer Erfolg, und so wurde es 1972 landesweit verwendet. Am 15 November 1974 wurde das Biber Programm  dann offiziell bei den BOY SCOUTS of CANADA anerkannt und in das Pfadfinderprogramm aufgenommen.

Seit diesem Zeitpunkt wächst die Biberstufe kontinuierlich. Andere Staaten haben dieses Programm bereits übernommen.